Univ. Ass. MMag. Daniel Luger

Universitätsassistent für Historische Hilfswissenschaften/Schwerpunkt Mittelalter
Mitarbeiterfoto

Zimmer:

1.U45 (am IfÖG)

Telefon:

+43 1 4277 27217

Fax:

+43 1 4277 9272

Sprechstunde:

Mittwoch 14-15 Uhr

Lehrveranstaltungen:

Vorlesungsverzeichnis

Lebenslauf und Ausbildung:

  • geb. 1981
  • 2000-2006 Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an der Universität Wien
  • 2005 Studienaufenthalt an der Università degli Studi di Siena
  • 2006-2010 Magisterstudium am Institut für Österreichische Geschichtsforschung
  • 2014 Promotion zum Doktor der Philosophie an der Universität Wien

Berufliche Laufbahn:

  • 2003-2006 Archäologischer Angestellter auf Grabungen des Österreichischen Bundesdenkmalamts
  • 2007-2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Institut für Mittelalterforschung, Arbeitsgruppe Regesta Imperii; daneben u.a. Teilnahme an den Forschungsprojekten „Die Neuerschließung der Akten des kaiserlichen Reichshofrats im Wiener Haus-, Hof- und Staatsarchiv" der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen sowie "Regesten zur Geschichte der Juden in Österreich im Mittelalter" des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs.
  • 2011-2014 Universitätsassistent (praedoc) am Institut für Geschichte der Universität Wien.
  • 2015 Mitarbeiter des Forschungsprojekts "Regesta Habsburgica" am Institut für Österreichische Geschichtsforschung.
  • Seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter im ÖNB-Jubiläumsfondsprojekt "Das spätmittelalterliche Supplikenwesen am römisch-deutschen Herrscherhof (1440-1493)".

Stipendien:

  • 2006/07 und 2008/09 Forschungsstipendium des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung.

Derzeitige Forschungsschwerpunkte:

  • Hilfswissenschaftliche Fragestellungen (Diplomatik, Paläographie);
  • Rezeption des Humanismus in Österreich;
  • Österreichische Geschichte des späten Mittelalters, insbesondere die Entwicklung des habsburgischen Hofes und der landesfürstlichen Verwaltung;
  • Entwicklung der Reichsgerichtsbarkeit im 15. Jahrhundert.

 Publikationen:

Monographien und Editionen:

Humanismus und humanistische Schrift in der Kanzlei Kaiser Friedrichs III. (1440–1493) (MIÖG-Ergbd. 60, Wien 2016).

Das königliche Gerichtsbuch 1442-1451. Eine bislang unbeachtete Quelle zur Reichsgerichtsbarkeit im 15. Jahrhundert (Quellen und Forschungen zur Höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich), in Vorbereitung. 

Regesta Imperii - Regesten Kaiser Friedrichs III. (1440-1493), nach Archiven und Bibliotheken geordnet, hg. von Paul-Joachim Heinig, Christian Lackner und Alois Niederstätter:

  • Die Urkunden und Briefe des Österreichischen Staatsarchivs in Wien, Abt. Haus-, Hof- und Staatsarchiv: Allgemeine Urkundenreihe, Familienurkunden und Abschriftensammlungen (1470-1475), Heft 27, Wien-Weimar-Köln 2012 (gem. mit Sonja Dünnebeil).
  • Die Urkunden und Briefe des Österreichischen Staatsarchivs in Wien, Abt. Haus-, Hof- und Staatsarchiv: Allgemeine Urkundenreihe, Familienurkunden und Abschriftensammlungen (1489-1493), in Vorbereitung.

 Aufsätze:

  • L'imperatore lontano? La prassi della sovranità e dell'amministrazione nel tardo medioevo: l'esempio di Trieste, in: Quaderni Giuliani di Storia 32 (2011), S. 173-256.
  • Humanist und Naturwissenschafter? Bernhard Perger zwischen Kanzleihumanismus, griechischer Philologie und dem Erbe Georgs von Peuerbach, in: Helmuth Grössing/Kurt Mühlberger (Hg.), Wissenschaft und Kultur an der Zeitenwende. Renaissance-Humanismus, Naturwissenschaften und universitärer Alltag im 15. und 16. Jahrhundert (=Schriften des Archivs der Universität Wien 15), Göttingen 2012, S. 129-155 (gem. mit Cornelia Faustmann).
  • Damit ... unser statt Triest nicht gar verderb – Beiträge zur landesfürstlichen Verwaltung Kaiser Friedrichs III. aus kulturgeschichtlicher Perspektive, in: MIÖG 120 (2012), S. 286-306.
  • Eine bislang unbeachtete Quelle zur Reichsgerichtsbarkeit im 15. Jahrhundert – Prolegomena zur Edition des "königlichen Gerichtsbuchs (1442-1451)", in: Prozessakten, Parteien, Partikularinteressen, hg. von Alexander Denzler, Ellen Franke und Britta Schneider (Bibliothek Altes Reich 17, Berlin/Boston 2015) S. 31-39. 
  • Der Romzug Kaiser Friedrichs III. zur Jahreswende 1468/69 im Spiegel der Urkunden – Eine Begegnung mit Kultur und Gesellschaft der italienischen Frührenaissance (im Druck). 
  • Städtische Kommunikation und Nachrichtenübermittlung am Beispiel des "Assedio di Trieste" im Jahr 1463, in: Zwischen Feinden und Freunden. Kommunikation im spätmittelalterliche Krieg, hg. von Petr Elbel, Alexandra Kaar und Robert Novotný (erscheint 2016).
  • Pietro Bonomo und Jakob de Bannissis (Jakov Baničević) – zwei adriatische Humanisten und Räte Kaiser Maximilians I. im Umfeld des Wiener Fürstentags im Jahr 1515 (Europa Orientalis, erscheint 2016)
  • Die Öffnung der Universität Wien zum italienischen Humanismus: Bernhard Perger als Superintendent der Rudolfina (in Vorbereitung)

Rezensionen:

  • Oskar Pausch, Vocabula Francusia (CVP 2598) von 1409/10. Ein Glossar aus dem Umkreis König Wenzels IV. Mit einem sprachhistorischen Beitrag und Textkommentaren von Hans Goebl. (ÖAW, phil.-hist. Kl., Sitzungsberichte 812.) Verlag der ÖAW, Wien 2010. 128 S., 9 Abb., in: MIÖG 119 (2011), S. 391f.
  • Wasserzeichen und Filigranologie. Beiträge einer Tagung zum 100. Geburtstag von Gerhard Piccard (1909–1989), hg. von Peter Rückert–Erwin Frauenknecht, Kohlhammer, Stuttgart 2011. 151 S., 79 Abb., in: MIÖG 121 (2013), S. 233f.
  • Heinz Noflatscher – Michael A. Chisholm – Bertrand Schnerb (Hgg.), Maximilian I. (1459-1519). Wahrnehmung – Übersetzungen – Gender. (Innsbrucker Historische Studien 27.) Studienverlag, Innsbruck 2011. 472 S., 6 Abb., in: MIÖG 122 (2014), S. 272f.
  • König und Kanzlist, Kaiser und Papst. Friedrich III. und Enea Silvio Piccolomini in Wiener Neustadt, hg. von Franz Fuchs, Paul-Joachim Heinig und Martin Wagendorfer. (Beihefte zu J. F. Böhmer, Regesta Imperii 32.) Böhlau, Wien–Köln–Weimar 2013. 338 S., 7 Abb., in: MIÖG 122 (2014) S. 554f.
  • Gustav Pfeifer, Appunti di Paleografia Tedesca (dal XV al XIX Secolo) con 44 tavole e trascrizioni. (Università degli Studi di Trento, Dipartimento di Lettere e Filosofia – Quaderni 4.) TEMI, Trient 2013. 132 S., 44 Tafeln, 7 Abb., in: MIÖG 124 (2016) S. 249f.
  • Daniela Rando, Venezia medievale nella Modernità. Storici e critici della cultura europea fra Otto e Novecento (I libri di Viella 177.) Viella s.r.l., Rom 2014, in: MIÖG 124 (2016) S. 257f.